Verfasser:
PIERRE CH. MEIER

Was George Lucas 1977 als Fantasie damals ersponnen hatte ist nun ein modernes Tool des POS-Marketings.

 

Egal ob als Besucherfänger auf Messen oder Conventions oder als interaktiver Kundenstopper am POS: Die Möglichkeiten der Hologrammtechnik sind noch nicht absehbar. Kluge Köpfe können sich mit intelligenten Installationen einen wahren Vorteil verschaffen. Dabei scheinen Altersgruppen, Geschlecht oder Herkunft egal zu sein. Die Begeisterung ist omnipräsent.

“In der Automobilindustrie längst angekommen ist das Overhead-Display. Auch eine Art der Hologrammtechnik.“

 

Hersteller wie Nike, Adidas, Mercedes, Peugeot oder auch VW haben bereits Messebesucher und Kunden mit überraschenden Installationen begeistert.

So hat Adidas NEO sogenannte Windowshopper an einzelnen Orten installiert. So wird in den Abend- und Nachtstunden (also eindeutig ausserhalb der Öffnungszeiten) Die Scheibenfront zum interaktiven Online-Shop. Hologrammtechnik sorgt für lebensechte und -grosse Darstellungen. Größe, Farbe, Passform also auch sonstige Details werden in Echtzeit als schwebende Objekte übertragen und nicht selten bilden sich Trauben an Nachtschwärmern vor den Schaufenstern. Einzig die eigentliche Kaufabwicklung passiert dann – aus Sicherheitsgründen – per Handy.
Schätzungsweise haben Entwicklung und Installation ca. 300.000 EUR gekostet. Jede weitere Standortinstallation dann nur noch 8.000 bis 10.000 EUR. Natürlich lässt sich ADIDAS nicht dazu hinreissen Zahlen zu nennen, aber gerade in Grossstädten sollte sich diese Investition innerhalb weniger Wochen und Monate amortisiert haben.

Jedoch es geht auch mit kleinerem Budget: VW hat 2016 eine Magazinanzeige geschalten mit einem kleinen Giveaway. So klebte auf der Anzeige eine etwas stabilere Klarsichtfolie, die – richtig zusammengefaltet – eine gekappte Pyramide darstellte. Nun scannte man den QR-Code auf der Anzeige und legte die Pyramide auf das Smartphone-Display. Schon konnte man als Hologramm die Präsentation des VW Up! betrachten.

Eine der ersten und aufwändigsten Installationen erfand NIKE für die Präsentation des neuen Nike AIR JORDAN M8 in 2011. Einen Eindruck davon erhalten Sie unter https://www.youtube.com/watch?v=fcqY9mNYOec. Hierfür wurden neben Hologrammtechnik, Pyrotechnik also auch Soundengineering eingesetzt. Die mediale Wirkung auf dieses Live-Event war immens und die Verkaufszahlen konnten in direkten Zusammenhang mit den jeweiligen Landes-Events gestellt werden.

Fazit:
Noch sind die Hersteller eher spärlich gesät und Installationen haben noch ihren Preis. Deshalb muss je nach Branche und Kundenumfeld abgewägt werden, ob sich der Aufwand lohnt. Mit intelligenten Konzepten und einer aussagekräftigen Umsetzung gibt es aber zur Zeit einen straken Aha-Effekt auch auf die realisierende Brand. Wir bei Brands For Characters haben bereits Erfahrung mit dieser Technik gemacht und bieten neben Kontakten zu Herstellern und Vertreibern auch die konzeptionelle und umsetzungstechnische Manpower. Sprechen Sie uns an. Sie werden überrascht sein